Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Deportationen aus Westfalen nach Theresienstadt 1943 - 1945

Bielefeld, Deportierte: 40, Ankunft: 13.05.43 (XI/2, 40)

Dortmund, Deportierte: 36, Ankunft: 20.05.43 (X/3, 36)

Bielefeld, Deportierte: 33, Ankunft: 29.06.43 (XI/3, 33)

Dortmund, Deportierte: 8, Ankunft: 13.01.44 (X/4, 8)

Münster, Deportierte: 3, Ankunft: 13.01.44 (XI/4, 3)

Bochum, Deportierte: 2, Ankunft: 23.02.44 (X/4 Ez, 2)

Dortmund, Deportierte: 2, Ankunft: 17.05.44 (X/4 Ez, 2)

Dortmund, Deportierte: 1, Ankunft: 22.12.44 (X/4 Ez, 1)

Dortmund, Deportierte: 1, Ankunft: 26.01.45 (X/4 Ez, 1)

Weimar - Jena, Deportierte: 6 (nur Westfalen), Ankunft: 02.02.45 (XVI/5, 172)

Halle, Deportierte: 47 (nur Westfalen), Ankunft: 12.02.45 (XVI/6, 55)

Halle, Deportierte: 16 (nur Westfalen), Ankunft: 18.02.45 (XII/10, 616)

Hagen, Deportierte: 9 (nur Westfalen), Ankunft: 20.02.45 (X/5, 10)

Bielefeld, Deportierte: 55 (nur Westfalen), Ankunft: 20.02.45 (XI/5, 58)

Hamburg, Deportierte: 14 (nur Westfalen), Ankunft: 23.02.45 (VI/10, 294)

Hannover, Deportierte: 1 (nur Westfalen), Ankunft: 25.02.45 (VIII/5, 220)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

Im Jahre 1943 gab es 3 Transporte aus Westfalen nach Theresienstadt, mit denen im Mai und Juni insgesamt 99 Menschen deportiert wurden. Die letzten 33 von ihnen kamen mit dem Transport XI/3 am 29.6. im Getto an, in Erfüllung der Anordnung des RSHA, dass "bis spätestens 30.6.1943 die Juden aus dem Reichsgebiet einschließlich Böhmen und Mähren nach dem Osten bezw. nach Theresienstadt abzubefördern sind." [LAV NRW R, Mikrofilm A 28/2] Von den im Januar 1944 durchgeführten Verschleppungen der in nicht mehr bestehenden Mischehen lebenden Juden waren 11 Menschen aus Westfalen betroffen.


Im September 1944 wurden, wie im übrigen Deutschland, bisher verschonte jüdische Personengruppen in die Deportationsmaßnahmen einbezogen. Bekannt ist folgende Anweisung der Gestapo Bielefeld an die Landräte und Bürgermeister im Zuständigkeitsbereich: "Jüdische Mischehepartner und Mischlinge ersten Grades über 14 Jahren sind am Dienstag, den 19.9.44 morgens um 5 Uhr festzunehmen und nach Bielefeld, in das Gebäude Eintracht am Klosterplatz zu transportieren." Am späten Nachmittag des 19.9. verließ der Transportzug Bielefeld und fuhr bis Kassel, wo der Transport nach einer Übernachtung im Bahnhofsbunker am Morgen des 20.9. getrennt wurde. Die Frauen kamen in ein Arbeitslager der Organisation Todt in Elben zur Zwangsarbeit bei der Firma Henschel, die Männer zunächst nach Zeitz und von dort in OT-Lager in Tröglitz, Oberloquitz und Sitzendorf [J. Meynert, Was vor der "Endlösung" geschah, Münster 1988, S. 262-272].


Vielen dieser nach Thüringen gebrachten Menschen gelang bis Jahresende 1944 die Rückkehr. Im Transport XVI/5, mit dem Juden aus dem westlichen Deutschland, die sich in Lagern der OT in Thüringen befanden, am 2.2.45 in Theresienstadt ankamen, befanden sich lediglich 6 Menschen aus Westfalen und Lippe. Dagegen verließ am 13.2.45 ein Transport Bielefeld, mit dem 58 Menschen nach Theresienstadt deportiert wurden, darunter 55 aus den Gestapobereichen Münster und Bielefeld sowie 3 aus dem zum Gestapobereich Hannover gehörenden Landkreis Grafschaft Schaumburg.


Am 29.9.44 wurden auch die "jüdischen Mischehepartner und Mischlinge" aus dem Bereich der Gestapo Dortmund abtransportiert. Die Frauen kamen nach Kassel-Bettenhausen (Firma Henschel), die Männer zunächst nach Weißenfels und am 10.12. weiter nach Halle (Leuna-Werke) [U. Knipping, Die Geschichte der Juden in Dortmund während der Zeit des Dritten Reiches, Dortmund 1977, S. 134]. Am 10.2.45 wurden die noch verbliebenen Männer nach Theresienstadt abtransportiert, wo am 12.2. der Transport XVI/6 aus Halle mit 55 Menschen registriert wurde, davon 47 mit frühreren Wohnorten im Regierungsbezirk Arnsberg. Weitere 16 Menschen aus Westfalen folgten mit einem Teiltransport aus Halle, der am 15.2. einem von Frankfurt/Main kommenden Zug angeschlossen wurde und am 18.2. als Transport XII/10 in Theresienstadt eingetroffen ist. Am 20.2.45 wurde in Theresienstadt zudem der Transport X/5 mit 10 Juden aus dem "Gemeinschaftslager Hagen-Haspe" (Firma Klöckner) registriert.


Abgebildet sind nachfolgend die Theresienstädter Eingangslisten aus den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/259 (X/3-4) und 353 (X/5) in einer Kopie des USHMM (RG-68.103, Reel 3 und 6). Die Listen der Transporte XI/2-4 befinden sich in den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/261, die des Transports XI/5 im Bestand O.64/354. Diese wurden durch Yad Vashem im Rahmen des Projekts "Zugfahrten in den Untergang" online zugänglich gemacht (siehe XI/2-4 hier und XI/5 hier). Für die beiden am 20.2.45 in Theresienstadt eingetroffenen Transporte X/5 und XI/5 ist die Eingangsmeldung durch das "Sachgebiet Sondereinsatz" hinzugefügt [Yad Vashem Archives, JM 12011]. Abgebildet sind weiterhin Ausschnitte der Eingangslisten mit den Namen der Deportierten aus Westfalen in den Transporten XVI/5 und XVI/6 aus Thüringen und Halle [Yad Vashem Archives, Bestand O.64/357] sowie im Transport XII/10 aus Halle [Yad Vashem Archives, O.64/356; Kopie des USHMM, RG-68.103, Reel 6]. Für die westfälischen Deportierten in den Transporten VI/10 und VIII/5 aus Nordwestdeutschland siehe hier.

XI/2

XI/3

XI/5

XI/4

X/3

X/4

X/5

X/4 Ez

Orte, aus denen deportiert wurde









XI/2 (an 13.5.43)



X/4 Ez (an 22.12.44)



Lüdenscheid

1

Bielefeld

33


?

1


Milspe

1

Minden

2





Nuttlar

1

Münster

5


X/4 Ez (an 26.1.45)



o. Angabe

1




?

1




X/3 (an 20.5.43)






XI/5 (an 20.2.45)


Anröchte

1


XVI/5 (an 2.2.45)



Beverungen

1

Bochum

1


Beverungen

1


Bielefeld

17

Brilon

5


Bielefeld

2


Brakel

1

Dortmund

10


Heidenoldendorf

1


Bredenborn

1

Geseke

1


Herford

1


Bückeburg

4

Hagen

2


Warburg

1


Datteln

1

Herbede

2





Detmold

1

Herne

2


XVI/6 (an 12.2.45)



Gelsenkirchen

1

Laasphe

4


Bochum

3


Gronau

1

Schmallenberg

5


Castrop

1


Großenwieden

2

Schwelm

1


Dortmund

22


Gütersloh

1

Werl

2


Hagen

4


Heidenoldendorf

3




Hamm

4


Herford

11

XI/3 (an 29.6.43)



Herne

3


Löhne

1

Bielefeld

24


Kesselbüren

1


Minden

1

Dortmund

4


Lüdenscheid

2


Ossendorf

1

Rastdorf (Reichs-

5


Milspe

1


Ottensen

1

umsiedlungslager Kantine II)



Schwenke

1


Paderborn

1




Soest

1


Rehme

1

XI/4 (an 13.1.44)



Wanne-Eickel

1


Rheda

1

Bielefeld

1


Wattenscheid

1


Steinheim

1

Bottrop

1


Westhofen

1


Stromberg

1

Münster

1


Witten

1


Vehlen

1







Westerholt

1

X/4 (an 13.1.44)



XII/10 (an 18.2.45)



Wiedenbrück

2

Bochum

2


Castrop-Rauxel

1




Dortmund

1


Dortmund

7


VI/10 (an 23.2.45)


Hagen

2


Hagen

1


Arnsberg

1

Herbede

1


Herne

3


Berge

1

Hohenlimburg

1


Mühlhausen

2


Bippen

1

Siegen

1


Werthenbach

1


Delmenhorst

3




Witten

1


Lahten

1

X/4 Ez (an 23.2.44)






Melle

1

Bochum

1


X/5 (an 20.2.45)



Osnabrück

6

Hattingen

1


Bochum

1







Hagen

1


VIII/5 (an 25.2.45)


X/4 Ez (an 17.5.44)



Hemer

2


Gehrden

1

Dortmund

2


Iserlohn

1




XVI/5

XVI/6

©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de

XII/10