Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Breslau nach Theresienstadt

Abfahrtsdatum: 30.08.42, Deportierte: 1065, Ankunft: 31.08.42 (IX/2, 1065)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

Orte, aus denen deportiert wurde









Breslau

560


Grüssau

80


Tormersdorf

202

Burgweide

6


Riebnig

215


Zobten

2

Am 30.8.42 verließ ein weiterer Transport mit älteren Juden Breslau in Richtung Theresienstadt. Das Datum des Abtransports wird übereinstimmend in den Akten des Finanzamts [A. Konieczny, Tormersdorf Grüssau Riebnig - Obozy przejściowe dla Żydów Dolnego Śląska z lat 1941 - 1943, Wrocław 1997, S. 176] und Gestapoangaben [T. Kruszewski, Studia nad Faszyzmem i Zbrodniami Hitlerowskimi 1992, XV, 315-341] genannt. Laut Planung der Reichsbahn sollte der Transportzug unter der Bezeichnung Da 508 den Bahnhof Breslau-Odertor am 30.8. verlassen und am folgenden Morgen um 4:58 Uhr in Theresienstadt ankommen [YVA, O.53/Ludwigsburg, USSR Collection].


Im Getto von Theresienstadt wurde der Eingang am 31.8. als Transport IX/2 registriert. Die Transportliste weist 1068 Namen auf, von denen drei gestrichen wurden. Alle 1065 deportierten Menschen hatten ihren letzten Wohnsitz im Regierungsbezirk Breslau bzw. in den zur Kultusvereinigung Breslau gehörenden "Zweigstellen" Grüssau, Riebnig und Tormersdorf. Die danach noch in Tormersdorf verbliebenen Bewohner wurden im November 1942 nach Grüssau umgesiedelt und die Einrichtung als erste der drei "Zweigstellen" geschlossen.


Die Statistik der Reichsvereinigung verzeichnete im August 1942 ebenfalls 1065 Deportierte. Die Eingangsliste aus Theresienstadt ist in einer Kopie des USHMM (RG-68.103, Reel 3) reproduziert. Das Original befindet sich in den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/257. Das in der Kopie des USHMM fehlende letzte Blatt wurde aus einer zweiten Theresienstädter Liste ergänzt, die sich im Archiv des ITS befindet (siehe auch YVA, O.8/37 I).

©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de