Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Der Transport vom 25.7.42 setzte sich aus Deportierten aus den Regierungsbezirken Aachen und Düsseldorf zusammen. Der Zug verließ Aachen laut Fahrplan um 9.25 Uhr morgens und ereichte Düsseldorf nach kurzen Zwischenhalten in Düren und Neuss um 11.34 Uhr. In der Abgangsmeldung der Gestapo Düsseldorf heißt es: "Am 25.7.1942 um 13'15 Uhr wurden mit Sonderzug Da 71 insgesamt 978 Juden aus Düsseldorf nach Theresienstadt in Marsch gesetzt." [LAV NRW R, Mikrofilm A 28/2] In der Eingangsliste von Theresienstadt, wo der Zug am folgenden Tag um 11.26 Uhr eintreffen sollte, sind dagegen 980 Namen verzeichnet.


Ein Vergleich der für Düsseldorf erhaltenen Gestapoliste mit der Theresienstädter Liste zeigt, dass tatsächlich 977 Menschen deportiert wurden. Von ihnen kamen 695 aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf. In der Gestapoliste sind 696 Namen von Deportierten aufgeführt, von denen allerdings Ludwig Heiming und Emanuel Hofstadt in Theresienstadt nicht eingetroffen sind (siehe Nachtrag am Ende der Theresienstädter Liste) und Max Herzfeld zunächst flüchten konnte, aber wieder gefasst und dem Transport vom 29.7. aus Dortmund nach Theresienstadt angeschlossen wurde. Während die Namen dieser drei Personen in der Gestapoliste zu streichen sind, fehlen zwei weitere in der Theresienstädter Liste verzeichnete Namen, Karoline Behr (handschriftlich in der Gestapoliste zum Düsseldorfer Transport vom 21.7.) und Rosa Tanzer.


Die Eingangsliste in Theresienstadt führt, unter Berücksichtigung des Nachtrags, 698 Menschen aus dem Düsseldorfer Teiltransport auf. Zu streichen sind die Namen von Max Herzfeld (siehe oben) sowie von Berta und Emilie Kaufmann, die Selbstmord begangen hatten. Damit bestätigt sich in der Theresienstädter Liste, dass 695 Menschen aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf deportiert wurden.


Abgebildet ist zunächst die Gestapoliste aus dem Archiv des ITS. Am Schluss der Liste sind die Namen derjenigen für die Deportation vorgesehenen Menschen verzeichnet, die vor Abgang des Transports Selbstmord verübt hatten. Im Anschluss befindet sich eine Reproduktion der Eingangsliste aus Theresienstadt [Yad Vashem Archives, O.64/254], die im Rahmen des Projekts "Zugfahrten in den Untergang" online zugänglich gemacht wurde (siehe hier). Am Ende der Liste befindet sich der oben erwähnte Nachtrag.

Aachen - Düsseldorf nach Theresienstadt

Abfahrtsdatum: 25.07.42, Deportierte: 977, Ankunft: 26.07.42 (VII/2, 980)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

Orte, aus denen deportiert wurde









Aachen

181


Hüls

14


Rheurdt

3

Aldekerk

1


Issum

2


Rheydt

72

Amern

2


Jüchen

3


Ringenberg

3

Anrath

5


Kaldenkirchen

3


Rölsdorf

8

Bochum

1


Kamp-Lintfort

1


Ruhrort

4

Breyell

13


Kempen

17


Scharmbeck

2

Dinslaken

3


Kirchberg, Villa Buth

46


Schiefbahn

1

Duisburg

147


Kleve

8


St. Hubert

1

Dülken

5


Korschenbroich

4


St. Tönis

13

Emmerich

6


Krefeld

200


Straelen

3

Eschweiler

26


Langenfeld

5


Süchteln

5

Essen

1


Langenfeld

2


Viersen

10

Garzweiler

1


Lank

1


Vorst

3

Gladbach

8


Lendersdorf

21


Waldniel

4

Goch

3


M.Gladbach

22


Weeze

1

Grefrath

4


Moers

18


Wesel

13

Grevenbroich

3


Monheim

3


Wickold

1

Grimlinghausen

1


Neuss

6


Wickrath

10

Hahn

1


Odenkirchen

9


Willich

2

Hemmerden

4


Osterath

2


Wuppertal

2

Hochneukirch

7


Otzenrath

1




Homberg

2


Rheindahlen

3




©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de