Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Köln nach Riga

Abfahrtsdatum: 07.12.41, Deportierte: 977

Am frühen Morgen des 7.12.41 wurden 977 Menschen von Köln aus in das Getto von Riga deportiert. Diese Angabe ergibt sich sowohl aus einer Zusammenstellung des Oberfinanzpräsidenten Köln (siehe hier) als auch aus der Namenskartei der Sammlung Wülfrath [D. Corbach, 6.00 Uhr ab Messe Köln-Deutz, Köln 1999, S. 384-440]. Nicht berücksichtigt ist der in der Kartei von Wülfrath aufgeführte, nur wenige Wochen alte Samuel Voos aus dem Kölner Kinderheim, der unmittelbar vor dem Abtransport in der Nacht zum 7.12. um 3 Uhr morgens verstarb. 975 der deportierten Menschen stammten aus Köln. Übereinstimmend verzeichnet die Dezemberstatistik der Reichsvereinigung 975 Deportierte für den Bereich der Kultusvereinigung Köln. Zwei Deportierte wurden aus Hochkirchen und Krefeld zugeführt.


Nachfolgend ist die Namensliste der deportierten Menschen rekonstruiert. Grundlage ist die bereits genannte Liste des OFP, aus der sich anhand der vergebenen Nummern die Namen der Deportierten vom 7.12.41 nach Riga zuordnen lassen. Es kann angenommen werden, dass die mit der Vermögenseinziehung beauftragte Finanzbehörde über genaue Angaben zu den betroffenen Menschen verfügte. Allerdings sind in den Unterlagen des OFP verschiedentlich Personendaten wie Namen oder Geburtsdaten falsch geschrieben, deren Überprüfung und Korrektur jedoch nur durch Einsichtnahme in Geburtsurkunden, Meldekarteien usw. möglich wäre. Auch diese Dokumente sind jedoch nicht immer fehlerfrei. Die Kartei des "Sippenforschers" Wülfrath ist demgegenüber jedoch mit einer Vielzahl unkorrekter Personenangaben behaftet und kann lediglich als Ergänzung in der Rekonstruktion der Deportationsliste angesehen werden. Zur Problematik der fehlerhaften Schreibweisen siehe auch hier.

©TF 2020, mail(at)statistik-des-holocaust.de