Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Braunschweig - Frankfurt/Main - Berlin nach Raasiku

Abfahrtsdatum (Berlin): 26.09.42, Deportierte: 9 (nur Braunschweig, Gesamtstärke: 1043)

Dem von Berlin am 26.9.42 abgehenden 30. Osttransport wurden neben 234 Juden aus Frankfurt/Main (siehe hier) auch 8 Menschen aus dem Lager II in Wendefurth im Landkreis Blankenburg/Harz angeschlossen, die zuvor nach Braunschweig gebracht wurden. Bei ihnen handelte es sich vermutlich um jüdische Zwangsarbeiter aus Schlesien und Österreich, die am Staudamm der Rappbodetalsperre arbeiten mussten. Diese Arbeiten wurden wie auch die an der Okertalsperre 1942 eingestellt. Lediglich der Staudamm der Ecker wurde fertiggestellt, weil dessen Wasser das Volkswagenwerk in Wolfsburg und die Reichswerke in Salzgitter versorgen sollte (Hinweis von Reinhard Bein). Zu den Deportierten aus dem Lager in Wendefurth kam Ella Jacoby aus Braunschweig, siehe den Ausschnitt der Berliner Transportliste.

©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de