Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Sudetenland nach Theresienstadt

Schönwald, Deportierte: 42, Ankunft: 13.11.42 (XIX/1, 42)

Troppau - Jägerndorf, Deportierte: 57, Ankunft: 18.11.42 (XXI/1, 57)

Dlaschkowitz, Deportierte: 30, Ankunft: 20.11.42 (XIX/2, 30)

Edersgrün, Deportierte: 50, Ankunft: 25.11.42 (XXII/1, 50)

Teplitz-Schönau - Brüx, Deportierte: 102, Ankunft: 27.11.42 (XIX/3, 102)

Jägerndorf, Deportierte: 3, Ankunft: 01.12.42 (XXI/1 Ez, 3)

Edersgrün, Deportierte: 33, Ankunft: 09.12.42 (XXII/2, 33)

Dlaschkowitz, Deportierte: 38, Ankunft: 16.12.42 (XIX/4, 38)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

XIX/1

XIX/2

XIX/3

XIX/4

XXI/1

Am 1.11.42 waren im Bereich der Bezirksstelle Sudetenland noch 1156 Juden in fast 250 Orten registriert. 355 Menschen wurden zwischen dem 13.11. und 16.12. mit vier Transporten aus dem Regierungsbezirk Aussig und je zwei Transporten aus den Regierungsbezirken Eger und Troppau nach Theresienstadt deportiert. Eine große Zahl Aussiger Juden war seit Oktober 1941 im "Altersheim" Schloss Schönwald untergebracht worden. Von ihnen wurden 42 mit dem ersten Transport vom 13.11. abgeholt. Die Juden aus Leitmeritz und Umgebung bildeten die "Wohngemeinschaft Dlaschkowitz", ein Sammellager, aus dem mit den Transporten vom 20.11. und 16.12. insgesamt 68 Menschen deportiert wurden. Der größte Transport aus dem Regierungsbezirk Aussig war am 27.11. mit zwei Teiltransporten aus Teplitz-Schönau und Brüx zusammengestellt worden. Von den 102 Deportierten kamen allein 67 aus Teplitz-Schönau, der Stadt mit der größten jüdischen Gemeinde im Sudetenland.


Die älteren Menschen im Regierungsbezirk Eger waren vor ihrer Deportation im "Altersheim" Edersgrün bei Karlsbad untergebracht, wie aus den Angaben zum letzten Wohnort in den Theresienstädter Eingangslisten hervorgeht. Mit den beiden Transporten vom 25.11. und 9.12. wurden 83 Juden von dort registriert. Aus dem Regierungsbezirk Troppau war am 18.11. ein Transport mit 57 Menschen im Getto eingetroffen, am 1.12. folgten 3 weitere Personen als sogenannte Einzelreisende. Nachfolgend abgebildet sind die Listen aus Theresienstadt in einer Kopie aus den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/271, online veröffentlich im Projekt "Zugfahrten in den Untergang" (siehe hier). Am Ende der Liste zum Transport XXI/1 sind zusätzlich Erwin und Frieda Kunewälder verzeichnet, die als "Einzelreisende" am 6.5.43 im Getto angekommen sind. Die 3 "Einzelreisenden" vom 1.12. (Transport XXI/1 Ez) sind in der Liste dagegen fälschlicherweise dem Transport XXI/2 zugeordnet worden, ebenso zwei weitere Personen, die am 14.10.43 in Theresienstadt registriert wurden. Zu beachten ist weiterhin, dass in der Liste zum Transport XIX/4 handschriftlich Josef Altmann aus Teplitz-Schönau hinzugefügt wurde, der als "Einzelreisender" am 6.5.43 im Getto eingetroffen ist.

XXII/1

XXII/2

Orte, aus denen deportiert wurde









XIX/1 (an 13.11.42)



Odrau

1


Dux

2

Schönwald

42


Skochowitz

1


Eidlitz

3




Spachendorf

1


Görkau

1

XXI/1 (an 18.11.42)



Sternberg

1


Graupen

1

Bautsch

2


Troppau

9


Hostomitz

1

Dreihöfen

1


Wigstadtl

3


Komotau

6

Eulenberg

1


Würbenthal

1


Ossegg

1

Freiheitsau

2


Zuckmantel

2


Soborten

2

Freudenthal

4





Teplitz-Schönau

67

Hohenstadt

1


XIX/2 (an 20.11.42)





Jägerndorf

8


Dlaschkowitz

30


XXI/1 Ez (an 1.12.42)


Mährisch Aussee

3





Jägerndorf

1

Mährisch Chrostau

1


XXII/1 (an 25.11.42)



Mährisch Neustadt

2

Mährisch Neustadt

1


Edersgrün

50




Mährisch Rotwasser

1





XXII/2 (an 9.12.42)


Mährisch Schönberg

3


XIX/3 (an 27.11.42)



Edersgrün

33

Mährisch Trübau

4


Bielenz

1




Mokrolasetz

1


Bilin

4


XIX/4 (an 16.12.42)


Neu Titschein

5


Brüx

13


Dlaschkowitz

38

XXI/1 Ez

©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de