Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Bremen - Hannover nach Theresienstadt

Abfahrtsdatum: 23.07.42, Deportierte: 779, Ankunft: 24.07.42 (VIII/1, 779)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

Mit dem dritten und letzten großen Transport älterer Juden aus Nordwestdeutschland wurden nur wenige Tage nach den beiden Hamburger Deportationen die Menschen aus den Gestapobereichen Hannover, Hildesheim, Bremen, Stade und Oldenburg nach Theresienstadt verschleppt. In der Planung der Gestapo Hannover vom 10.7.42 hieß es hierzu: "Auf Weisung des Reichssicherheitshauptamtes findet die Abschiebung der für das Altersghetto Theresienstadt in Betracht kommenden Juden am 23.7.1942 statt. Der in Hannover für diesen Zweck eingesetzte Sonderzug - Da 75 - fährt am 23.7.1942 ab Hannover-Linden um 15.15 Uhr und trifft voraussichtlich am 24.7.1942 um 9.18 Uhr in Theresienstadt ein. Die Staatspolizeileitstelle Hannover stellt für diesen Transport etwa 570, die Staatspolizeistellen Wilhelmshaven und Bremen 23 bezw. 173 Juden. Die Juden aus dem Bezirk Wilhelmshaven sind nach Bremen und von dort gemeinsam mit den Juden aus dem Bezirk Bremen in 4 Sonderwagen im Einvernehmen mit der örtlichen Reichsbahndirektion nach Hannover zum Haupttransport zu überstellen. Hier erfolgt die Einrangierung der benötigten Güterwagen."


In der Gestapoplanung heißt es weiter: "Die Zusammenziehung der aus der Stadt Hannover abzuschiebenden Juden findet bis zum 19.7.1942 unter Aufsicht der Staatspolizeileitstelle Hannover in der Gartenbauschule Ahlem statt. Die Festnnahme und Überstellung der von der Maßnahme betroffenen Juden in den Landkreisen des Regierungsbezirks Hannover nach Ahlem hat durch die Kreis- und Polizeibehörden zu erfolgen. Die Festnahmeaktion wird hier voraussichtlich am 20.7.1942 stattfinden... Die Überführung der von der Außendienststelle Hildesheim im Regierungsbezirk Hildesheim festzunehmenden Juden erfolgt am 21.7.1942 mittels Sonderwagen der Straßenbahn nach der Gartenbauschule Ahlem."  [NLA Hannover, Hann. 210 Acc. 160/98, Nr. 11]


In Übereinstimmung mit den Angaben in der Theresienstädter Eingangsliste waren nach der Statistik der Reichsvereinigung 779 jüdische Menschen betroffen, darunter aus den Regierungsbezirken Hannover 459 und Hildesheim 124, insgesamt 583 Menschen (unter Berücksichtigung einer Nachmeldung in der Novemberstatistik für die 9 Deportierten aus dem seit 1.8.41 zur Provinz Hannover gehörenden Landkreis Holzminden). Die Transportliste der Gestapo für den Oberfinanzpräsidenten Hannover führt ebenfalls 583 Namen auf, allerdings gibt es auf einer der beiden überlieferten Listen einen handschriftlichen Nachtrag für Berta Würthele aus Hannover, für die es in der Liste aus Theresienstadt keinen Eintrag gibt [NLA Hannover, Hann. 210 Acc. 160/98, Nr. 17].


Dem Transport aus Hannover war am 23.7. ein Teiltransport mit 23 Menschen aus dem jüdischen Altersheim in Varel, die im Oktober 1941 aus Emden dorthin überführt worden waren (siehe hier), sowie 173 Menschen aus dem Land Bremen und dem Regierungsbezirk Stade angeschlossen worden. Die von außerhalb Bremens kommenden Menschen waren zwei Tage zuvor nach Bremen gebracht worden.


Abgebildet ist die Theresienstädter Liste aus den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/255, hier in einer Kopie des USHMM (RG-68.103, Reel 3).

Orte, aus denen deportiert wurde









Adelebsen

7


Hann.-Münden

5


Polle

2

Ahlem

137


Hemmeringen

2


Rinteln

4

Bad Münder

3


Hildesheim

51


Sachsenhagen

5

Barenburg

1


Holzminden

2


Springe

2

Barsinghausen

15


Hoya

11


Stade

1

Bederkesa

1


Ilten/Anstalt

1


Stadtoldendorf

1

Bodenfelde

2


Langenhagen

24


Stotel

1

Bovenden

1


Lemförde

2


Twistringen

2

Bremen

160


Nordstemmen

1


Uchte

2

Diepholz

2


Northeim

3


Uthlede

1

Eldagsen

1


Obernkirchen

3


Varel

23

Gleidingen

2


Osterholz-Scharmbeck

1


Vegesack

2

Göttingen

33


Osterode

1


Verden

2

Gronau

2


Ottenstein

6


Warmsen

2

Groß Rhüden

1


Oyten

1


Wesermünde

3

Hameln

13


Pattensen

1


Wunstorf

4

Hameln/Zuchthaus

1


Peine

6




Hannover

218


Pohle

1




©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de