Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

XIX/5

XIX/6

XIX/6-7

XXI/1-2

XXI/3

XXII/3

XXII/4

XIX/8

XIX/9

XIX/10

XIX/11

XIX/12

XXII/5

XXII/6

Orte, aus denen deportiert wurde









XXII/3 (an 12.3.43)



XIX/7 (an 18.2.44)



Komotau

8

Heilanstalt Wiesengrund

2


Schönwald

3


Liquitz

1







Lischnitz

1

XIX/4 Ez (an 6.5.43)



XXII/4 Ez (an 23.3.44)



Ober Leutensdorf

2

Teplitz-Schönau

1


Haft Eger

1


Obernitz

1







Seestadtl

1

XXI/1 Ez (an 6.5.43)



XXI/3 Ez (an 14.4.44)





Jägerndorf

2


Jauernig, dzt. Haft Troppau

1


XIX/11 (an 23.2.45)








Auscha

1

XIX/5 (an 11.6.43)



I/112 (an 26.5.44)



Czalositz

1

Aussig

3


Franzensbad

1


Groß Nutschnitz

1

Schönwald

1





Leitmeritz

3




XIX/7 Ez (an 28.7.44)



Malitschen

1

XXII/4 (an 29.6.43)



Gablonz

1


Zahorschen

1

Edersgrün

5










XIX/7 Ez (an 5.10.44)



XIX/12 (an 2.3.45)


XXI/1 Ez (an 14.10.43)



Leitmeritz

1


Gablonz

6

Troppau

2





Heinersdorf

1




XIX/7 Ez (an 23.10.44)



Liebenau

1

XXI/2 (an 18.11.43)



Podseditz

1


Maffersdorf

1

Hof bei Troppau

1





Morchenstern

1




XIX/7 Ez (an 14.11.44)



Niemes

1

XIX/6 (an 10.1.44)



Jablonetz

1


Ober Hanichen

1

Brüx

3





Reichenberg

5

Gastorf

1


XIX/7 Ez (an 30.11.44)



Reinowitz

2

Hohenelbe

1


Reichenberg, Rosenthal

1


Unter Reichenau

1

Lobositz

1







Ober Politz

1


I/121 (an 5.1.45)



XXII/6 (an 7.3.45)


Politz

1


Hirschberg am See

1


Asch

1

Reichenberg

1





Buchau

1

Rumburg

1


XIX/8 (an 6.2.45)



Chodau

1

Schelesen

1


Aussig

6


Eger

1

Schönlinde

1


Böhmisch Leipa

2


Hengstererben

1

Schönwald

31


Groß Priesen

1


Karlsbad

3

Teplitz-Schönau

3


Königswald

1


Langendörflas

1

Tetschen-Bodenbach

4


Tetschen-Bodenbach

2


Libin

1

Trautenau

1





Lieberschitz

1




XXII/5 (an 7.2.45)



Lubenz

1

XXI/3 (an 10.1.44)



Ungarn

50


Meckl

2

Alt Moletein

1





Neudek

1

Bärn

1


XIX/9 (an 22.2.45)



Paßnau

1

Jauernig

1


Probstau

1


Plan

1

Mährisch Schönberg

1


Soborten

2


Rad bei Habersbirk

3

Martinau

1


Teplitz-Schönau

17


Saaz

1

Römerstadt

2


Weißkirchlitz

1


Schmihof

3

Schönbrunn

1





Unter Reichenau

1

Sternberg

1


XIX/10 (an 23.2.45)



Weiten Trebetitsch

1

Troppau

2


Bilin

1




Wagstadt

1


Brüx

3


XIX/12 (an 29.3.45)


Zwittau

1


Dux

2


Leitmeritz, früher Morchenstern

1

Deportationen aus dem Sudetenland nach Theresienstadt 1943 - 1945

Wiesengrund, Deportierte: 2, Ankunft: 12.03.43 (XXII/3, 2)

Teplitz-Schönau, Deportierte: 1, Ankunft: 06.05.43 (XIX/4 Ez, 1)

Jägerndorf, Deportierte: 2, Ankunft: 06.05.43 (XXI/1 Ez, 2)

Aussig, Deportierte: 4, Ankunft: 11.06.43 (XIX/5, 4)

Edersgrün, Deportierte: 5, Ankunft: 29.06.43 (XXII/4, 5)

Troppau, Deportierte: 2, Ankunft: 14.10.43 (XXI/1 Ez, 2)

Troppau, Deportierte: 1, Ankunft: 18.11.43 (XXI/2, 1)

Aussig - Brüx - Teplitz-Schönau, Deportierte: 58, Ankunft: 10.01.44 (XIX/6, 58)

Troppau, Deportierte: 13, Ankunft: 10.01.44 (XXI/3, 13)

Schönwald, Deportierte: 3, Ankunft: 18.02.44 (XIX/7, 3)

Eger, Deportierte: 1, Ankunft: 23.03.44 (XXII/4 Ez, 1)

Troppau, Deportierte: 1, Ankunft: 14.04.44 (XXI/3 Ez, 1)

Franzensbad (über Berlin), Deportierte: 1 (nur Sudetenland), Ankunft: 26.05.44 (I/112, 30)

Gablonz, Deportierte: 1, Ankunft: 28.07.44 (XIX/7 Ez, 1)

Leitmeritz, Deportierte: 1, Ankunft: 05.10.44 (XIX/7 Ez, 1)

Podseditz, Deportierte: 1, Ankunft: 23.10.44 (XIX/7 Ez, 1)

Jablonetz, Deportierte: 1, Ankunft: 14.11.44 (XIX/7 Ez, 1)

Reichenberg, Deportierte: 1, Ankunft: 30.11.44 (XIX/7 Ez, 1)

Hirschberg am See (über Berlin), Deportierte: 1, Ankunft: 05.01.45 (I/121, 19)

Aussig, Deportierte: 12, Ankunft: 06.02.45 (XIX/8, 12)

Karlsbad, Deportierte: 50, Ankunft: 07.02.45 (XXII/5, 50)

Teplitz-Schönau, Deportierte: 21, Ankunft: 22.02.45 (XIX/9, 21)

Brüx - Komotau, Deportierte: 20, Ankunft: 23.02.45 (XIX/10, 20)

Leitmeritz, Deportierte: 8, Ankunft: 23.02.45 (XIX/11, 8)

Reichenberg, Deportierte: 20, Ankunft: 02.03.45 (XIX/12, 20)

Karlsbad, Deportierte: 26, Ankunft: 07.03.45 (XXII/6, 26)

Leitmeritz, Deportierte: 1, Ankunft: 29.03.45 (XIX/12 Ez, 1)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

Nach dem im Spätherbst 1942 erfolgten Abtransport eines Großteils der älteren jüdischen Bevölkerung aus dem Sudetenland waren 1943 insgesamt 17 Menschen betroffen, die zumeist als "Einzelreisende" in Theresienstadt registriert wurden. Im Transport XXII/3 waren am 12.3.43 auch zwei Frauen aus der Heilanstalt Wiesengrund bei Pilsen angekommen, die als eine der größten Anstalten des Sudetenlands zuvor bereits in das Euthanasieprogramm einbezogen worden war. Am 6.5.43 wurde mit dem Transport XXI/1 Ez der jüdische Rechtskonsulent Erwin Kunewälder zusammen mit seiner Frau aus Jägerndorf deportiert, da er nur noch wenige offene Fälle betreute [J. Osterloh, Nationalsozialistische Judenverfolgung im Reichsgau Sudetenland 1938-1945, München 2006, S. 536-537]. Dazu kamen weitere Menschen aus Troppau, Aussig und Schönwald, sowie am 29.6.43 die letzten 5 Menschen aus dem jüdischen "Altersheim" Edersgrün bei Karlsbad.


Anfang 1944 folgten wie im übrigen Deutschland die jüdischen Ehepartner aus nicht mehr bestehenden Mischehen. Im Aussiger Transport XIX/6 vom 19.1.44 befanden sich 58 Menschen. 31 von ihnen kamen aus dem jüdischen "Altersheim" Schönwald bei Aussig, das am 5.2.44 aufgelöst wurde. In einem Aktenvermerk des "Vertrauensmannes der RVdJiD für den Reg.Bez. Aussig" Arnold Glässner heißt es: "Die Insassen bis auf einen Mischling 1. Grades, der in seine Heimatstadt Reichenberg zurückkehrte, kamen zur Abwanderung." Hierbei handelte es sich um Wolfgang Weber, der sich aufgrund seiner Taubheit auf Anordnung der Gestapo bei seiner Mutter Philippine Weber in Schönwald befunden hatte [R 8150/704]. In der Transportliste ist er gestrichen, während seine Mutter abtransportiert wurde.


Während aus dem Regierungsbezirk Eger zu Beginn des Jahres 1944 keine Züge in Theresienstadt eintrafen, wurde aus dem Regierungsbezirk Troppau am 10.1.44 der Transport XXI/3 mit 13 Menschen registriert. Im Verlauf des Jahres kamen weitere "Einzelreisende" aus dem Sudetenland, darunter aus den Haftanstalten Eger und Troppau, sowie am 5.10.44 der gerade 12 Tage zuvor in Leitmeritz geborene Gerson Müller im Getto an. Insgesamt 82 Menschen wurden 1944 nach Theresienstadt gebracht. Die folgenden Transportlisten für die Deportationen der Jahre 1943 und 1944 stammen aus den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/271, online veröffentlich im Projekt "Zugfahrten in den Untergang" (siehe hier). Dazu abgebildet sind die Eingangsliste aus Theresienstadt zum Transport I/112 [Yad Vashem Archives, O.64/226] sowie der Ausschnitt der zugehörigen Berliner Gestapoliste des Transports vom 26.5.44 [NARA A3355, Film I/Teil II], mit dem die in Franzensbad wohnhafte Ester Kupferstein deportiert wurde.

I/112

I/121

Die letzten Deportationen aus dem Sudetenland erfassten im Februar/März 1945 die jüdischen Mischehepartner in den Regierungsbezirken Aussig und Eger. Mehrere Teiltransporte mit insgesamt 107 Juden verließen Aussig am 6.2., Teplitz-Schönau am 22.2., Brüx und Komotau am 23.2., Leitmeritz am 23.2., Reichenberg am 2.3. sowie Karlsbad am 7.3. Am 29.3.45 kam Heinrich Reich aus Leitmeritz als letzter "Einzelreisender" aus dem Sudetenland im Getto von Theresienstadt an. Außerdem wurde am 7.2. ein Transport mit 50 Männern des jüdischen Arbeitsdienstes der ungarischen Armee registriert.


Die abgebildeten Transportlisten stammen aus den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/271 (XIX/8-12, siehe hier) sowie O.64/358 (XXII/5-6, hier in einer Kopie des USHMM, Bestand RG-68.103, Reel 6). Für diese Transporte ist zugleich jeweils die Eingangsmeldung durch das "Sachgebiet Sondereinsatz" hinzugefügt [Yad Vashem Archives, JM 12011]. Abgebildet sind weiterhin die Theresienstädter Eingangsliste zum Transport I/121 [Yad Vashem Archives, O.64/343] sowie die zugrundeliegende Gestapoliste zum Berliner Transport vom 5.1.45 [NARA A3355, Film I Teil II], mit dem Marie Rausch von Traubenberg, die zuletzt im Schloss von Hirschberg am See lebende Witwe des 1944 verstorbenen deutschen Physikers und Mitarbeiters von Otto Hahn, Prof. Heinrich Freiherr Rausch von Traubenberg, nach Theresienstadt deportiert wurde.

©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de