Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Mecklenburg nach Theresienstadt (und Auschwitz)

Abfahrtsdatum (Berlin): 19.11.42, Deportierte: 20 (nur Mecklenburg), Ankunft: 19.11.42 (I/78, 100)

Abfahrtsdatum (Berlin): 20.11.42, Deportierte: 17 (nur Mecklenburg), Ankunft: 20.11.42 (I/79, 100)

Abfahrtsdatum (Berlin): 15.12.42, Deportierte: 2 (nur Mecklenburg), Ankunft: 15.12.42 (I/80, 100)

Abfahrtsdatum (Berlin): 12.01.43, Deportierte: 2 (nur Mecklenburg), Ankunft: 12.01.43 (I/83, 100)

Abfahrtsdatum (Berlin): 14.01.43, Deportierte: 3 (nur Mecklenburg), Ankunft: 14.01.43 (I/85, 100)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

Dazu kamen folgende Transporte nach Auschwitz:

Abfahrtsdatum (Berlin): 29.11.42, Deportierte: 3 (nur Mecklenburg, Gesamtstärke: 1001)

Abfahrtsdatum (Berlin): 28.06.43, Deportierte: 1 (nur Mecklenburg, Gesamtstärke: ?)

Mit Schreiben vom 7.11.42 informierte die Schweriner Gestapo die lokalen Dienststellen im Land Mecklenburg darüber, dass "am 11.11.42 ... aus dem Bereiche der Staatspolizeistelle Schwerin (Mecklenburg) 50 Juden bezw. Jüdinnen ihren Wohnsitz nach Theresienstadt" verlegen [StadtA Rostock, 1.1.8. Nr. 646]. Die Menschen wurden zunächst nach Neustrelitz und von dort für eine Nacht in das Gefängnis von Alt-Strelitz gebracht. Am 12.11. wurden die Mecklenburger Juden dann nach Berlin in das Jüdische Altersheim in der Großen Hamburger Straße überführt, um einem der von Berlin abgehenden "Alterstransporte" angeschlossen zu werden [B. Kasten, Verfolgung und Deportation der Juden in Mecklenburg 1938-1945, Schwerin 2008, S. 25].


Eine "Liste der für den Abtransport am 11.11.42 nach Theresienstadt vorgesehenen Juden aus Mecklenburg", die durch die Verwaltungsstelle Rostock der Bezirksstelle Nordwestdeutschland der Reichsvereinigung erstellt wurde, führt 50 Namen auf, von denen einer gestrichen wurde. Clara Sachs wurde zunächst vom Transport zurückgestellt und im jüdischen Pflegeheim am Laufgraben in Hamburg untergebracht, von wo aus sie am 24.3.43 nach Theresienstadt deportiert wurde [B. Kasten, Verfolgung und Deportation der Juden in Mecklenburg 1938-1945, Schwerin 2008, S. 38]. 49 Mecklenburger Juden wurden am 12.11.42 nach Berlin überführt. 20 von ihnen kamen am 19.11. mit dem 74. Berliner Alterstransport nach Theresienstadt, weitere 17 mit dem 75. Transport einen Tag später. Mit dem 76., 79. und 81. Alterstransport wurden in den folgenden Wochen weitere 7 Mecklenburger von Berlin aus nach Theresienstadt gebracht, so dass schließlich insgesamt 44 Menschen im Zeitraum zwischen November 1942 und Januar 1942 in das böhmische "Altersgetto" deportiert wurden.


Bertha Josephi aus Rostock war am 23.11. noch in Berlin verstorben. Weitere 4 der am 12.11. nach Berlin überführten Juden aus Mecklenburg wurden nicht nach Theresienstadt, sondern in das Konzentrationslager Auschwitz gebracht, davon 3 Menschen mit dem 23. Berliner Osttransport am 29.11.42. Die im November aus der Haft in Alt-Strelitz zugeführte Gertrud Prager aus Rostock war zunächst ebenfalls für den 23. Osttransport vorgesehen, wurde jedoch schließlich mit dem 39. Osttransport am 28.6.43 von Berlin nach Auschwitz deportiert.


Abgebildet sind das Schreiben der Gestapo Schwerin an die Rostocker Dienststelle mit der Liste der 14 aus Rostock für die Deportation vorgesehenen Menschen aus dem Stadtarchiv Rostock, Bestand 1.1.8. Nr. 646 (in einer Kopie des USHMM, RG-14.006), sowie die Liste der Verwaltungsstelle Rostock der Reichsvereinigung in einer Kopie aus dem Staatsarchiv Hamburg, Bestand 522-1, Nr. 1024, dazu die Auszüge aus den Berliner Transportlisten mit den Namen der 49 Deportierten aus Mecklenburg (siehe auch hier).

74. Alterstransport

75. Alterstransport

76. Alterstransport

79. Alterstransport

81. Alterstransport

23. Osttransport

39. Osttransport

Orte, aus denen deportiert wurde









Bützow

2


Gnoien

1


Ribnitz

2

Dargun

2


Güstrow

2


Rostock

15

Dömitz

1


Lübtheen

1


Schwerin

7

Feldberg

2


Neustrelitz-Strelitz

3


Teterow

4

Fürstenberg

1


Parchim

5


Wismar

1

©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de