Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Deportationen aus Schlesien nach Auschwitz 1943

Abfahrtsdatum: 26.02.43, Herkunft: Grüssau, Deportierte: 231

Abfahrtsdatum: 05.03.43, Herkunft: Breslau - Oppeln - Gleiwitz, Deportierte: 1405

Abfahrtsdatum: 31.03.43, Herkunft: Breslau, Deportierte: ?

Abfahrtsdatum: 10.09.43, Herkunft: Berlin, Deportierte: 1 (nur Schlesien, Gesamtstärke: 53)

Abfahrtsdatum: 14.10.43, Herkunft: Berlin, Deportierte: 2 (nur Schlesien, Gesamtstärke: 74)

Am 28.2.43 wurde das Lager im Kloster Grüssau geschlossen. Zuvor waren bei der "VI. Aktion Grüssau" [F. Połomski, Historia 1991, LXXXIV, 83-119] 102 schlesische Juden am 23.2. nach Theresienstadt deportiert worden (siehe hier) und dazu eine bislang unbekannte Zahl von jüdischen Menschen am 26.2. "nach dem Osten". Ihre Zahl kann mit Hilfe der Statistik der Reichsvereinigung festgestellt werden. Laut einer Mitteilung des Breslauer Vertrauensmanns Erwin Ludnowski waren im Februar in Grüssau noch 333 jüdische Bewohner registriert [A. Konieczny, Tormersdorf Grüssau Riebnig - Obozy przejściowe dla Żydów Dolnego Śląska z lat 1941 - 1943, Wrocław 1997, S. 59]. Dies entspricht genau der in der Monatsstatistik der Reichsvereinigung für den Februar 1943 angegebenen Zahl der Deportierten aus Schlesien. Daher kann geschlussfolgert werden, dass neben den 102 nach Theresienstadt deportierten Menschen aus Grüssau auch 231 Menschen "nach dem Osten", d.h. nach Auschwitz, verschleppt wurden. Ob diese dem 30. Berliner Osttransport, der das Konzentrationslager am 27.2.43 erreichte, bei der Durchfahrt durch Schlesien angeschlossen wurden, ist unbekannt. Die an diesem Tag in Auschwitz vergebenen Häftlingsnummern können, soweit bekannt, nur Berliner Juden zugeordnet werden. Ebenso ist eine Transportliste für die Grüssauer Juden nicht bekannt. Lediglich die Namen von vier Menschen (Marta Brieger, Artur und Katharina Bujakowsky, Alice Libas) konnten aus den Akten der Finanzverwaltung ermittelt werden [A. Konieczny, Tormersdorf Grüssau Riebnig - Obozy przejściowe dla Żydów Dolnego Śląska z lat 1941 - 1943, Wrocław 1997, S. 58].


Wie im gesamten Reichsgebiet wurden auch in Schlesien die noch im kriegswichtigen Arbeitseinsatz befindlichen Juden Ende Februar 1943 im Rahmen der "Fabrikaktion" verhaftet und mit ihren Familien in Sammellager eingeliefert. Der Transport verließ Breslau nach der Erinnerung eines Deportierten am Morgen des 4.3. und kam in der zweiten darauffolgenden Nacht in Auschwitz an [K. Jonca, in: H. Grabitz u.a. (Hrsg.), Die Normalität des Verbrechens, Berlin 1994, S. 163-164]. Ein Schreiben der Gestapo an die Finanzverwaltung nennt dagegen den 5.3. als Abfahrtsdatum: "Die Jüdin Tichauer ist am 5.3.43 nach Auschwitz evakuiert worden." [F. Połomski, Historia 1991, LXXXIV, 83-119] Am 8.3. meldete Arbeitseinsatzführer Schwarz aus dem Konzentrationslager Auschwitz nach Berlin: "Transport aus Breslau, Eingang 5.3.43, Gesamtstärke 1405 Juden. Zum Arbeitseinsatz gelangten 406 Männer (Buna) u. 190 Frauen. Sonderbehandelt wurden 125 Männer u. 684 Frauen u. Kinder. [N. Blumental (Hrsg.), Dokumenty i materialy, Bd. 1, Obozy, Lodz 1946, S. 110]. Im "Kalendarium der Ereignisse im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau 1939-1945" wird der 6.3.43 als Ankunftsdatum genannt, wobei diese Angabe auf einer erhalten gebliebenen Zusammenstellung der in Auschwitz angekommenen "Judentransporte" basiert [YVA O.41/138, siehe hier].


Für den als "VII. Aktion" bzw. "Märzwelle" bezeichneten Teiltransport aus Niederschlesien [F. Połomski, Historia 1991, LXXXIV, 83-119] war aus den früheren Akten des Finanzamts Breslau-Süd eine unvollständige Liste mit den Namen von 296 Einzelpersonen oder Familienvorständen bekannt. Nach diesen Unterlagen wurden jedoch insgesamt mindestens 1227 Menschen deportiert [A. Konieczny, Yad Vashem Studies 1996, 25, 317-342]. Aus Grüssau befanden sich keine Menschen in dem Transport, was bestätigt, dass es sich bei dem Grüssauer Transport vom 26.2. um eine eigenständige Aktion handelte [F. Połomski, Dzieje Najnowsze 1986, XVIII, 235-248]. Dagegen wurden die meisten der Anfang 1943 noch verbliebenen 150 Insassen des Lagers Riebnig am 5.3. über Breslau nach Auschwitz deportiert. 98 von ihnen sind namentlich bekannt, darunter der Lagerleiter Dr. Heidenfeld mit seiner Familie. Am 20.3.43 wurde das Lager Riebnig als letzte der drei "Zweigstellen" der Kultusvereinigung Breslau aufgelöst [A. Konieczny, Yad Vashem Studies 1996, 25, 317-342].


Zu den Deportierten gehörten nach den Tagebuchaufzeichnungen von Günther Marcuse auch die meisten der noch verbliebenen 25 jungen Männer des ehemaligen jüdischen Lehrguts in Groß Breesen bei Breslau, das mit Gestapobefehl vom 31.8.41 in ein Arbeitslager umgewandelt worden war. Am 31.10.42 waren bereits 22 Menschen, darunter alle Ehepaare und jungen Frauen, nach Grüssau überführt worden. Das Tagebuch von Günther Marcuse endet am 26.2.43 mit dem Hinweis, dass bis zum 1.3. mit einer Gestapoentscheidung zum Abtransport der "Volljuden" zu rechnen ist, während die "Halbjuden" in Groß Breesen verbleiben sollten [J. Walk, Yad Vashem Studies 1970, 8, 159-181]. Von zumindest 16 der Deportierten aus Groß Breesen sind die in Auschwitz vergebenen Häftlingsnummern aus den Unterlagen des ITS bekannt:

Wie sich aus den in Auschwitz am 6.3.43 vergebenen Häftlingsnummern ergibt, wurden auch Teiltransporte aus Oberschlesien an den Breslauer Zug angeschlossen. Zu den für den Arbeitseinsatz in Monowitz selektierten Menschen gehörten Curt Breslauer (Nr. 106862) aus Gleiwitz, Walter Friedeberg (Nr. 106889), Alfred Heymann (Nr. 106928), Friedrich Heymann (Nr. 106929) und Herbert Kochmann (Nr. 106969) aus Oppeln sowie Martin Zimmels (Nr. 107157) aus Ratibor. Zeugenaussagen bestätigen den Anschluss an den Zug aus Breslau, so in Oppeln, wo die Menschen sich Ende Februar in der Viehverkaufshalle, dem sogenannten "Bullenkeller", einzufinden hatten und dort für einige Tage festgehalten wurden, bevor sie zum Güterbahnhof geführt wurden [K. Jonca, in: H. Grabitz u.a. (Hrsg.), Die Normalität des Verbrechens, Berlin 1994, S. 166].


In Gleiwitz wurden die Menschen am 27.2.43 abgeholt, wie sich aus Unterlagen der Finanzverwaltung ergibt [K. Jonca, Śląski Kwartalnik Historyczny Sobótka 1991, 46, 219-249]. Vermutlich waren sämtliche der nach den Verschleppungen vom Mai/Juni 1942 noch in Gleiwitz verbliebenen jüdischen Menschen, die nicht in einer Mischehe lebten [ZIH 112/15o], von der Deportation betroffen, außer den Sanitätsräten Dr. Arthur Blumenfeld II und Dr. Hugo Schlesinger, die als "Krankenbehandler" zusammen mit ihren Ehefrauen bereits im Juli 1942 nach Sosnowitz umgesiedelt wurden [ZIH 112/131] sowie dem letzten Gemeindevorsteher Justizrat Adolph Kochmann, der im Dezember 1943 verschleppt wurde [ZIH 112/161].


Die Zahl der am 5.3.43 aus Schlesien nach Auschwitz deportierten Menschen kann aus der Eingangsmeldung von Arbeitseinsatzführer Schwarz (siehe oben) mit 1405 angenommen werden. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass auch eine Reihe von Meldungen für Berliner Märztransporte existieren, die jedoch von den aus Transportlisten ermittelten Angaben geringfügig abweichen. Da für die Deportation aus Schlesien keine vollständige Transportliste bekannt ist, sind weitergehende Einschätzungen nicht möglich. In der Statistik der Reichsvereinigung für den Monat März 1943 wurden aus dem Bereich der Bezirksstelle Schlesien insgesamt 1788 Deportierte registriert. Hierzu gehörten neben dem Transport vom 5.3. auch die vom 31.3. nach Theresienstadt und Auschwitz. Es ist darüberhinaus zu vermuten, dass in der Statistik der Reichsvereinigung auch diejenigen schlesischen Juden enthalten sind, die sich in auswärtigen Arbeitseinsätzen befanden und beispielsweise mit den Berliner Transporten nach Auschwitz gebracht wurden.


Hinsichtlich des Transports vom 31.3.43 nach Auschwitz gibt es den Hinweis zu einem hierbei deportierten Ehepaar in den Akten der Finanzverwaltung: "Grünfeld ist mit seiner Ehefrau am 31.3.43 nach dem Osten abgeschoben worden" [F. Połomski, Historia 1991, LXXXIV, 83-119]. Bei "Grünfeld" handelte es sich um Alexander Grünfeld aus Breslau, der am 2.4. in Auschwitz die Häftlingsnummer 112272 erhielt. Drei weibliche Häftlinge aus diesem Transport haben die Nummern 39837-39839 erhalten [D. Czech, Kalendarium der Ereignisse im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau 1939-1945, Reinbek 1989, S. 457]. Weitere Personen aus Schlesien wurden im Herbst 1943 über Berlin nach Auschwitz deportiert, siehe die Transportlisten zum 42. und 44. Osttranport hier.

Jüdische Menschen im Arbeitslager Groß Breesen (Stand 15.11.42) und Häftlingsnummern in Auschwitz vom 6.3.43



Böhm, Ernst


Hirschfeld, Günter

107070

Schimmelmann, Manfred

106860

Braun, Manfred

106968

Knopp, Alfred

107098

Singer, Ernst


Breslauer, Heinz

106997

Marcuse, Günther


Singer, Fritz


Cohen, Dodo


Mayer, Helmuth


Singer, Willy

106874

Croner, Edgar

107015

Münzer, Herbert

107104

Steiner, Heinz

106877

Dannenbaum, Erich

107029

Ohnhaus, Walther

107107

Steinkritzer, Horst

106887

Forst, Werner


Oppenheimer, Josef

107130

Unger, Kurt

106918

Guttmann, Walter


Ostrowski, Erich



106932

Hirsch, Hans

107039

Pick, Werner



In Auschwitz wurden am 6.3.43 aus Berlin und Breslau zwei Transporte mit jüdischen Menschen aus dem Deutschen Reich registriert. Für die zum Arbeitseinsatz selektierten männlichen Häftlinge beider Transporte wurden die Nummern 106369-107163 vergeben, für die Frauen die Nummern 37647-37932. Aus den Unterlagen des ITS sowie erhalten gebliebenen Dokumenten des Konzentrationslagers Auschwitz, insbesondere Akten des Häftlingskrankenbaus in Monowitz, können für eine Anzahl von männlichen Deportierten des Breslauer Transports die Häftlingsnummern ermittelt werden:

Häftlingsnummern in Auschwitz vom 6.3.43 für Deportierte aus Schlesien


106594

Aber, Karl

106909

Grabowski, Adolf

107039

Pick, Werner

106595

Abraham, Max

106912

Grätz, Oskar

107040

Pinkus, Werner

106625

Edel, Oskar

106914

Gruschka, Adolf

107041

Polack, Max

106627

Eisner, Fritz

106916

Guttmann, Arthur

107043

Posner, Samuel

106637

Freidels, Ludwig

106917

Guttmann, Kurt

107046

Preiss, Heinrich

106639

Freund, Hans

106918

Guttmann, Walter

107047

Prentki, Awner

106640

Freund, Martin

106921

Haim, Georg

107048

Redlich, Walter

106648

Garai, Walter

106922

Haim, Hermann

107049

Rinkel, Ludwig

106654

Grätz, Kurt

106923

Hamburger, Fritz

107050

Rosenthal, Erich

106655

Gross, Wolfgang

106924

Hartmann, Benno

107051

Roth, Alexander

106656

Grünberg, Erich

106925

Heidenfeld, Georg

107053

Russ, Heinz

106670

Heymann, Hugo

106926

Helfgott, Szulom

107054

Russ, Horst

106672

Hoche, Karl

106928

Heymann, Alfred

107055

Russ, Martin

106676

Icyk, David

106929

Heymann, Friedrich

107056

Samuel, Julian

106677

Icyk, Horst

106930

Heymann, Georg

107057

Samuel, Julius

106678

Isaak, Eduard

106931

Heymann, Hans

107059

Sandner, Herbert

106703

Ksinski, Ernst

106932

Hirsch, Hans

107060

Schachmann, Alfred

106733

Markuse, Dawid

106934

Hochheimer, Heinz

107062

Schäffer, Harry

106750

Perlitius, Edgar

106935

Hoffmann, Herbert

107063

Schall, Erich

106758

Rector, Franz

106936

Hoffmann, Richard

107064

Schampanier, Alfred

106764

Rosenbaum, Alfons

106937

Holländer, Walter

107067

Scharff, Heinz

106765

Rosenbaum, Erich

106940

Israel, Günther

107068

Schein, Lutz

106767

Rothschild, Willy

106941

Israel, Hans

107069

Scheyer, Kurt

106783

Schulz, Siegfried

106942

Itzbicki, Moses

107070

Schimmelmann, Manfred

106796

Singer, Manfred

106944

Jacob, Günther

107071

Schleier, Alfred

106798

Stern, Eitel

106947

Jakobowitz, Gerhard

107073

Schlesinger, Wilhelm

106799

Sternberg, Siegmund

106948

Jakobowitz, Heinrich

107074

Schmuhl, Erich

106815

Wolff, Martin

106949

Jakobus, Kurt

107076

Schüftan, Herbert

106819

Zöllner, Heinrich

106950

Jerzy, Oskar

107078

Schreiber, Martin

106820

Abraham, Hans

106951

Jaschkowitz, Julius

107080

Schreyer, Kurt

106821

Abraham, Herbert

106952

Jaschkowitz, Heinz

107081

Schreyer, Leo

106822

Abraham, Walter

106953

Jaschkowitz, Max

107082

Schitzkowsky, Willy

106823

Adler, Bruno

106956

Jonas, Martin

107083

Schüftan, Bernhard

106825

Angress, Alfons

106957

Juliusberger, Felix

107084

Schüftan, Josef

106826

Anspach, Gerhard

106959

Jungmann, Walter

107085

Schüftan, Julius

106828

Ascher, Jakob

106960

Kaliski, Walter

107086

Schüftan, Karl

106829

Austerlitz, Heinz

106961

Karmeinsky, Ewald

107087

Schüftan, Siegmund

106831

Baer, Gerhard

106962

Karmeinsky, Rudi

107088

Schulz, Paul

106832

Bartenstein, Adolf

106963

Kasriel, Hans

107089

Schutz, Fritz

106833

Beihoff, Gerhard

106964

Kempner, Erich

107090

Schwarz, Peter

106836

Berliner, Hans

106967

Klonower, Leopold

107091

Schwarz, Gerhard

106837

Berliner, Walter

106968

Knopp, Alfred

107094

Sgaller, Leonhard

106838

Bettsack, Erwin

106969

Kochmann, Herbert

107095

Siedner, Erich

106839

Beuthner, Ludwig

106970

Kochmann, Hugo

107097

Simonsohn, Max

106840

Bergmann, Rudolf

106971

Koenigsberger, Herbert

107098

Singer, Ernst

106842

Berger, Hans

106973

Korn, Erich

107101

Stark, Georg

106843

Bial, Helmut

106974

Kosterlitz, Hans

107103

Steinberg, Israel

106844

Bial, Paul

106976

Krieg, Harry

107104

Steiner, Heinz

106845

Bial, Salo

106977

Krzug, Ali

107107

Steinkritzer, Horst

106846

Bieber, Karl

106978

Krzug, Hermann

107108

Stern, Erich

106848

Bischburg, Alfred

106979

Ksinski, Georg

107109

Stern, Fritz

106849

Bischburg, Georg

106980

Kunz, Manfred

107110

Sternberg, Sally

106850

Blumenthal, Arthur

106981

Kuttner, Helmut

107111

Sternberg, Siegfried

106851

Bobrowski, Walter

106983

Leipziger, Günther

107112

Strauch, Fritz

106853

Bodlaender, Heinz

106985

Lewin, Leo

107113

Striem, Alfred

106855

Boss, Herbert

106986

Lewkowicz, Josef

107114

Swarsensky, Manfred

106857

Brandt, Fritz

106987

Lewkowitz, Arnold

107115

Tallert, Martin

106858

Brandt, Max

106988

Lieban, Herbert

107116

Taterka, Fritz

106859

Brauer, Kurt

106989

Lilienthal, Kurt

107117

Tauber, Paul

106860

Braun, Manfred

106990

Lilienthal, Leo

107118

Thorn, Leo

106861

Braun, Rudi

106992

Lobethal, Ernst

107121

Tichauer, Isidor

106862

Breslauer, Curt

106995

Mandowski, Rolf

107122

Tichauer, Willy

106864

Brill, Herbert

106996

Marcus, Franz

107123

Traube, Helmuth

106868

Cohn, Alfred

106997

Marcuse, Günther

107125

Triber, Martin

106869

Cohn, Alfred

106998

Markt, Erich

107128

Ucko, Erich

106871

Cohn, Hans

106999

Markus, Erwin

107129

Unger, Herbert

106872

Cohn, Heinz

107000

Markus, Theodor

107130

Unger, Kurt

106873

Cohn, Paul

107001

Marienfeld, Kurt

107132

Unikower, Franz

106874

Croner, Edgar

107002

Masur, Heinz

107133

Urbainczyk, Alfred

106875

Cymberknopf, Josef

107005

Meier, Heinz

107134

Urbainczyk, Leopold

106877

Dannenbaum, Erich

107008

Michlowitz, Hans

107135

Wallfisch, Otto

106879

Dombrowsky, Herbert

107009

Michlowitz, Kurt

107136

Wartenberger, Kurt

106880

Durra, Günther

107010

Milkin, Boris

107137

Wechselmann, Bruno

106881

Durra, Sally

107011

Miodowski, Gerhard

107139

Weinberg, Wolfgang

106883

Ebstein, Adolf

107014

Müller, Kurt

107141

Wolff, Hans

106884

Ebstein, Alex

107015

Münzer, Herbert

107143

Vogel, Georg

106885

Epstein, Gerhard

107016

Nebel, Ernst

107144

Wachsmann, Fritz

106887

Forst, Werner

107017

Nebel, Günther

107145

Waldhorn, Max

106889

Friedeberg, Walter

107018

Neu, Arthur

107146

Weigert, Franz

106890

Friedland, Ernst

107019

Neuburger, Siegmund

107147

Weiss, Alfred

106891

Friedländer, Ernst

107020

Neumann, Adolf

107149

Wilczek, Chaim

106893

Frischer, Kurt

107021

Neumann, Arthur

107150

Wittkowski, Georg

106894

Frischler, Heinz

107023

Neumann, Hermann

107151

Wohl, Erich

106895

Frischler, Werner

107025

Nicolauer, Max

107154

Wolff, Martin

106897

Futter, Martin

107026

Nothmann, Salomon

107155

Wolffberg, Heinz

106898

Gerechter, Georg

107027

Nürenberg, Günther

107156

Zernik, Bernhard

106899

Gessler, Siegbert

107029

Ohnnaus, Walter

107157

Zimmels, Martin

106900

Getzel, Albert

107031

Orgler, Heinz

107159

Zirker, Georg

106901

Glogowski, Josef

107032

Orgler, Helmut

107160

Zydower, Georg

106902

Glücksmann, Günther

107033

Orgler, Walter

107162

Zwillenberg, Horst

106904

Goldstücker, Otto

107036

Ostrowski, Israel

107163

Cymmermann, Itzik

106905

Gomma, Willi

107038

Perl, Walter



©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de