Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Luxemburg - Dortmund nach Theresienstadt

Abfahrtsdatum: 29.07.42, Deportierte: 808 (nur Dortmund), Ankunft: 30.07.42 (X/1, 968)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.

In zwei großen Transporten wurden Ende Juli 1942 die älteren Juden aus Westfalen in das Getto von Theresienstadt deportiert. Am 29.7. verließ ein Deportationszug Dortmund, zwei Tage später folgte ein Zug aus Münster. Dem Dortmunder Transport waren zuvor 157 Menschen aus Luxemburg zugeführt worden, nachdem 24 Luxemburger bereits am 27.7. zur "Auffüllung" eines Transports aus dem Rheinland eingeteilt wurden (siehe hier). In einem Brief schilderte der Luxemburger Transportführer die Umstände bei der Ankunft in Dortmund: "Katastrophal war es in Dortmund. Überhaupt keine Organisation. Von der hiesigen Gemeinde ein paar Helfer und Helferinnen, die mit dem eigenen Transport beschäftigt waren. Keine Hilfe beim Aussteigen, Zug hielt nicht an der Rampe, keine Hilfe beim Verbringen des Gepäcks zum anderen Zug. Keiner des Vorstandes um 81/2 Uhr früh an der Bahn, auch nicht beim eigenen Transport. Fürchterliches Geschnauze." [Archives nationales de Luxembourg, FMD-002]


In der Theresienstädter Eingangsliste verzeichnet sind die Namen von 808 Deportierten aus Westfalen, darunter 315 aus Dortmund. Mit dem Transport verschleppt wurde auch Selma Bachenheimer mit ihren drei Töchtern aus Röddenau im Regierungsbezirk Kassel. Die Transportliste enthält die Namen von 156 Deportierten aus Luxemburg. Dazu kam Emma Kahn, die vom Transportführer erst beim Abgleich der Liste im Zug festgestellt wurde [Archives nationales de Luxembourg, FMD-002]. Ebenfalls nicht verzeichnet ist Max Herzfeld aus Rheydt, der bereits für den Düsseldorfer Transport vom 25.7. eingeteilt war, aber zunächst flüchten konnte und nach seiner Ergreifung dem Dortmunder Transport angeschlossen wurde. Insgesamt wurden 970 Menschen am 29.7. nach Theresienstadt deportiert.


Die Theresienstädter Liste befindet sich in den Yad Vashem Archives, Bestand O.64/259, und ist hier in einer Kopie des USHMM (RG-68.103, Reel 3) abgebildet.

Orte, aus denen deportiert wurde









Altena

4


Hamm

21


Oestinghausen

3

Altenhunden

2


Hattingen

5


Oeventrop

2

Anröchte

5


Hemer

7


Plettenberg

3

Assinghausen

1


Herbede

4


Ramsbeck

1

Befort

1


Herne

22


Redingen

1

Bereldingen

2


Hilchenbach

1


Röddenau

4

Beringhausen

4


Horn-Mielinghausen

5


Rodingen

2

Berleburg

11


Iserlohn

32


Rüthen

10

Bigge

3


Kamen

4


Schmallenberg

4

Bochum

38


Kirchwelver

2


Schwarzenau

5

Brilon

2


Laasphe

18


Schwelm

2

Castrop-Rauxel

5


Lippstadt

4


Schwerte

5

Differdingen

1


Littfeld

1


Siegen

12

Dortmund

315


Lüdenscheid

2


Soest

23

Echternach

8


Lünen

4


Udorf

2

Effeln

1


Luxemburg

33


Unna

70

Eiserfeld

3


Madfeld

4


Useldingen

1

Ergste

6


Medernach

8


Velmede

2

Erwitte

3


Meinerzhagen

3


Walferdingen

1

Esch

3


Menden

8


Wanne-Eickel

12

Ettelbrück

9


Mersch

1


Wattenscheid

6

Freienohl

1


Mondorf

3


Wenholthausen

1

Fünfbrunnen

77


Neheim-Hüsten

15


Wennemen

3

Geisweid

1


Netphen

3


Werdohl

1

Geseke

2


Niederanven

1


Werl

7

Gevelsberg

5


Niedermarsberg

1


Wilz

2

Giershagen

2


Niederstüter

2


Witten

17

Hagen

35


Nospelt

2




©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de