Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Am 29.7.42 teilte die Gestapo Berlin der Reichsvereinigung mit, dass am 17.8., 14.9. und 5.10.42 Alterstransporte zu je 1000 Personen vorgesehen sind. "Diese Transporte sollen in sämtlichen Altersheimen eingeschleust werden, es sollen sämtliche, zurzeit in den Altersheimen befindlichen 895 Insassen miterfasst und zur Abwanderung gebracht werden. Hierzu sollen die etwa noch fehlenden, bis zur Erreichung der Zahl von 1000 unter Berücksichtigung der Ausfälle - etwa 200 bis 300 Transportteilnehmer noch in die Altersheime gelegt werden, die nach Auskunft des Zentralbüros der Altersheime eine Gesamt-Belegungsstärke von 1317 haben:


Köpenick (80) 75, Schönhauser Allee (175) 163, Gerlachstrasse (204) 182, Artilleriestrasse (180) 140, Gr. Hamburgerstrasse (300) 0, Friedensstrasse (50) 39, Brunnenstrasse (66) 63, Gormannstrasse (108) 87, Weissensee-Parkstr. (154) 146,  (1317) 895.


Alle Altersheime sind zu diesem Zweck voll zu belegen. Mit Rücksicht auf diese Aufgabe soll auch die Räumung der Schönhauser Allee erst nach dem 17.8.1942 beginnen. Die Durchschleusung soll in den Altersheimen erfolgen. Von dort aus geschieht auch die Verladung zum Bahnhof auf Kraftwagen der Fahrbereitschaft. Mit Rücksicht auf die grossen Transporte sollen die laufenden Alterstransporte am 14., 17. und 18.8.1942 in Fortfall kommen. Im Altersheim Köpenick soll alles erfasst werden, was in der dortigen Umgegend wohnt: So z.B. alle Einwohner von Grünau, Karlshorst, Lichtenberg, Friedrichshagen, Friedrichsfelde. Die Verladung an die Bahn soll dann vom Lehrter Güterbahnhof erfolgen. Das Ziel der grossen Alterstransporte ist ebenfalls Theresienstadt." [Max Kreutzberger Collection, Leo Baeck Institute, MF 798]


Eine große Zahl der Teilnehmer dieses ersten "großen" Alterstransports mit 1002 Deportierten aus Berlin kam dann entsprechend den Anweisungen aus den Altersheimen in der Schönhauser Allee 22 (135 Deportierte), Gerlachstr. 18/21 (165 Deportierte), Artilleriestr. 31 (131 Deportierte), Brunnenstr. 41 (53 Deportierte) und Gormannstr. 3 (77 Deportierte). In der Theresienstädter Transportliste fehlt die letzte Seite, so dass hier 997 Personen und damit 5 weniger als in der Liste der Gestapo and den OFP Berlin-Brandenburg aufgeführt sind.

©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de

1. großer Alterstransport

Abfahrtsdatum: 17.08.42, Deportierte: 1002, Deportationsziel: Theresienstadt (I/46, 997)

Die Transportbezeichnung in Theresienstadt sowie die dort registrierte Anzahl Deportierter sind in Klammern angegeben.