Statistik und Deportation
der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich

Deportationen aus Pommern/Ostpreußen nach Auschwitz 1943 - 1944

Abfahrtsdatum (Berlin): 19.02.43, Herkunft: Stettin - Berlin, Deportierte: 1 (nur Pommern, Gesamtstärke: 1000)

Abfahrtsdatum (Berlin): 02.03.43, Herkunft: Tilsit - Insterburg - Stolp - Berlin, Deportierte: 64 (nur Pommern/Ostpreußen, Gesamtstärke: 1758)

Abfahrtsdatum (Berlin): 04.03.43, Herkunft: Tilsit - Berlin, Deportierte: 1 (nur Ostpreußen, Gesamtstärke: 1143)

Abfahrtsdatum (Berlin): 19.04.43, Herkunft: Königsberg - Frankfurt/Oder - Berlin, Deportierte: 52 (nur Ostpreußen, Gesamtstärke: 688)

Abfahrtsdatum (Berlin): 28.06.43, Herkunft: Königsberg - Berlin, Deportierte: 1 (nur Ostpreußen, Gesamtstärke: ?)

Abfahrtsdatum (Berlin): 06.09.44, Herkunft: Stettin - Berlin, Deportierte: 1 (nur Pommern, Gesamtstärke: 39)

In der ersten Jahreshälfte 1943 wurden 119 jüdische Menschen aus Pommern und Ostpreußen (einschl. dem ehemaligen ostpreußischen Reg.Bez. Westpreußen) über Berlin nach Auschwitz verschleppt. Am 19.2. war Clara Kukrzenski aus dem vorpommerschen Sellin (Insel Rügen) betroffen, die mit dem 29. Osttransport deportiert wurde. Im Rahmen der deutschlandweiten "Fabrikaktion" wurden am 2.3. und 4.3.43 insgesamt 60 Menschen aus Ostpreußen und 5 aus Pommern deportiert. 52 Menschen folgten mit dem 37. Osttransport am 19.4., davon 50 aus Ostpreußen und 2 aus Westpreußen. Mit dem Vermerk "überst. von Stapo Kbg." wurde schließlich Moses Majufes aus dem Lager Metgethen in der Transportliste zum 39. Osttransport vom 28.6.43 verzeichnet.


Die Liste zum 57. Berliner Osttransport vom 6.9.44 nach Auschwitz enthält den Namen von Margot Saalfeld aus Stettin, die bereits am 13.2.40 in das Getto von Belzyce bei Lublin verschleppt worden war. In der Liste der Stettiner Deportierten wurde sie unter ihrem Mädchennamen Meyer registriert, siehe hier. Später befand sich Margot Saalfeld im Getto von Majdan Tatarski, wie aus einer Liste der Insassen vom September 1942 hervorgeht [YVA O.41/943]. Über ihren Weg von dort nach Berlin ist nichts bekannt. Von Auschwitz wurde sie nach Bergen-Belsen gebracht und dort befreit. In einer am 1.5.45 in Bergen-Belsen gemachten Aussage der ebenfalls am 13.2.40 aus Stettin deportierten Ilse Domke wird Margot Saalfeld als Zeugin genannt, siehe hier.


Nachfolgend abgebildet sind die Ausschnitte aus den Berliner Gestapolisten mit den Namen der Deportierten aus Pommern und Ostpreußen [NARA A3355, Film I Teil II].

29. Osttransport

32. Osttransport

34. Osttransport

37. Osttransport

39. Osttransport

Orte, aus denen deportiert wurde (nur Pommern/Ostpreußen)









29. Osttransport (19.2.43)



Wietzheim

3


Moorgrund

1

Sellin

1





Jüd. Sammellager Wasserburg

4




34. Osttransport (4.3.43)





32. Osttransport (2.3.43)



Tilsit

1


39. Osttransport (28.6.43)


Daber

2





Gemeinschaftslager Metgethen

1

Insterburg

18


37. Osttransport (19.4.43)





Kuckerneese

2


Elbing

1


57. Osttransport (6.9.44)


Stolp

3


Königsberg

3


Stettin

1

Tilsit

36


Gemeinschaftslager Metgethen

43




©TF 2016, mail(at)statistik-des-holocaust.de

57. Osttransport